Bei den Nordrhein-Meisterschaften sicherte sich das Pulheimer Hürdentalent Samita Schatz die Goldmedaille

Düsseldorf – Die Leichtathleten trotzten dem Corona-Virus und reisten zahlreich zu den Nordrhein-Hallenmeisterschaften im Düsseldorfer Norden an. Auch der Pulheimer SC war mit seiner Athletin Samita Schatz vertreten. Samita Schatz zeigte sich die bisherige Hallensaison über in Top-Form. Bereits die Regionsmeisterschaften in Leverkusen entschied die Athletin des Pulheimer SC über die 60-Meter-Sprintstrecke sowie in ihrer Paradedisziplin, dem Hürdensprint, souverän für sich. Aufgrund ihrer Vorleistungen reiste sie daher, insbesondere im Hürdensprint, als Top-Favoritin auf die Goldmedaille an. Trainerin Nicole Kaminski sagte bereits im Vorfeld, dass, außer bei einem unvorhersehbaren Sturz, dem Sieg auch bei den Nordrheinmeisterschaften kaum etwas im Wege stünde. Es galt daher für Samita vor allem die Uhr zu schlagen und eine möglichst gute Zeit zu laufen.

Am späten Vormittag starteten dann die insgesamt fünf Vorläufe. Die vergleichsweise hohe Zahl an Vorläufen resultierte aus dem großen Teilnehmerfeld von insgesamt 33 Athletinnen. Im letzten Vorlauf lief Samita ihren Lauf kontrolliert ins Ziel und  stellte ihre erste neue persönliche Bestzeit des Tages, von 9,32 Sekunden, auf. Somit war der Vorlauf überstanden und Samita ging als Erste ihres Vorlaufs in den Endlauf. Auch wenn Samita im Vorlauf mit einem minimalen Zucken am Start für einen kurzzeitig erhöhten Puls ihrer Trainerin sorgte und scheinbar knapp an einem Fehlstart vorbeischrammte, konnte sie sich danach in Ruhe auf das anstehende Finale fokussieren.

Knapp eine Stunde später fiel der Startschuss für den finalen Lauf. Bereits nach wenigen Metern war allen Anwesenden offensichtlich, dass Samita in einen nahezu perfekten Lauf gestartet war. In einer Zeit von 9,20 Sekunden sicherte sich Samita, nochmals mit einer verbesserten persönlichen Bestleistung, den Titel der Nordrheinmeisterin. Mit einem überragenden Abstand von über einer halben Sekunde, lief sie ihren Final-Konkurrentinnen buchstäblich davon.

Ihre erste Gratulantin war ihre Trainerin Nicole Kaminski, welche die gestoppte Zeit direkt als wegweisend für die kommenden Wettkämpfe einschätzte. Im Nachhinein stellte sich in der Tat heraus, das Samita Schatz mit ihrer Zeit den Sprung auf Platz fünf der in diesem Jahr deutschlandweit gelaufenen Zeiten in ihrer Altersklasse geschafft hat und damit hervorragende Aussichten auf eine Teilnahme bei den deutschen Meisterschaften hat. „Mit Samita Schatz hat Pulheim ein herausragendes Talent im Hürdensprint und in ihr schlummern noch unverhoffte Potenziale, welche es in nächster Zeit hervorzulocken heißt“, schwärmt Ihre stolze Trainerin, die selber neben dem Siebenkampf, den Hürdensprint zu Ihren Paradedisziplinen zählte.

Aber der Sieg im Hürdensprint konnte nicht lange gefeiert werden, denn kurze Zeit später ging es bereits zu den 60 Meter Vorläufen. In einem souveränen Vorlauf, kam Samita auch hier als Vorlauferste ins Finale. In einem sehr starken und engen Finale, kam Samita auf einen sehr guten fünften Platz. Auch hier konnte sie mit ihrer Leistung sehr zufrieden sein.

« Zurück
2020-09_LAF_Samita_Schatz_Huerden.jpg